top of page
  • AutorenbildAdrian Kluck

Solltest du eine Marke für Amazon FBA anmelden? | Vorteile einer registrierten Marke + Tipps

Aktualisiert: 31. März 2022

Noch bevor ich meinen Amazon Seller Account erstellt habe, beschäftigte ich mich bereits mit der Anmeldung einer Marke. Ich hatte nämlich irgendwann mal gehört, dass eine Marke Vorteile mit sich bringen kann. Außerdem vermittelt diese Professionalität. Und wenn wir ehrlich sind, klingt es schon verdammt cool, eine eigene Marke zu besitzen. Vor allem die ersten beiden Aspekte aber haben letztendlich dazu beigetragen, dass ich meine Brand im Januar 2021 angemeldet habe.


Spoiler: Eine Marke anzumelden ist kein Hexenwerk und hört sich viel aufwendiger an, als es eigentlich ist.



Welche Art von Marke kann ich für Amazon anmelden?

Viele Amazon Seller melden ihre Marke zunächst nur in Deutschland an, da kein internationaler Verkauf der Produkte geplant ist und die Kosten dafür geringer sind. Alternativ kann man auch eine EU-Marke anmelden, falls ein Markenschutz auf allen EU Marktplätzen gewünscht ist.


Amazon selbst akzeptiert für die Markenregistrierung Wort- und Wort/Bildmarken. Eine Wortmarke ist eine textbasierte Marke, bei der ausschließlich das Wort und kein dazugehöriges Logo geschützt ist. Bei der Wort/Bildmarke ist neben dem Wort auch das dazugehörige Logo geschützt.


Die Kosten für die beiden Varianten sind gleich. Ich persönlich habe eine Wortmarke angemeldet. Dieses Video vom Anwalt Rolf Claessen hat mir dabei geholfen.



Wie teuer ist eine Markenanmeldung inkl. Anwaltskosten?

Die Markenregistrierung bei Amazon selbst ist natürlich mit keinerlei Kosten verbunden. Die staatlichen Gebühren belaufen sich auf 290 € inkl. drei Nizzaklassen. (Produktgruppen, die geschützt werden sollen) Du musst die Marke übrigens nicht zwingend von einem Anwalt anmelden lassen. Das kannst du auch selbst machen und ich habe mir sagen lassen, dass das eine Sache von einer Stunde ist. Ein Anwalt überprüft die Schutzfähigkeit deiner Marke und übernimmt die Anmeldung für dich, denn: Wenn du die Markenanmeldung auf eigene Faust begehst und deine Marke nicht schutzfähig ist, bleibst du auf der Wartezeit und den staatlichen Gebühren sitzen und kannst neu anfangen. Was die bessere Lösung ist? Das musst du für dich entscheiden. Ich habe damals einen Anwalt in Anspruch genommen, der mir dann auch allerdings 200 € in Rechnung gestellt hat.



Welche Vorteile bringt eine registrierte Marke bei Amazon?

Eine registrierte Marke kann dir einige entscheidende Vorteile beim Verkaufen auf Amazon bringen. Ich habe die meiner Meinung nach wichtigsten Vorteile für dich zusammengefasst.


  • Enhanced Brand Content (A+ Beschreibung)


Der Enhanced Brand Content ist nichts weiter als eine hübschere Beschreibung, die du individuell mit Bildern schmücken kannst. Als Verkäufer ohne Marke kannst du deinem Produkt nämlich nur eine Textbeschreibung hinzufügen, die dann aussieht wie im Texteditor geschrieben: Nicht schön.


Zudem kannst du deinem Produkt auch eine ganze Markengeschichte hinzufügen.

Die A+ Beschreibung kann deine Conversion Rate sichtbar erhöhen und die Kundenzufriedenheit steigern sowie die Retourenrate senken, da du dein Produkt ausführlicher beschreiben kannst.


Normale Beschreibung (links) und eine A+ Beschreibung (rechts)








  • Amazon Vine Kundenbewertungen


Amazon Vine ist ein Programm zur Generierung von Bewertungen für dein Produkt. Dabei sendet Amazon bis zu 30 anonymen Kunden ein kostenloses Exemplar deines Artikels zu. Die Kunden dürfen das Produkt dann behalten und verfassen im Gegenzug eine Produktrezension.


Vine ist übrigens der einzige saubere Weg, um ohne bisherige Verkäufe an Bewertungen für seinen Produktlaunch zu kommen. "Fake"-Bewertungen von Freunden und Bekannten müssen aufwändig geplant werden, damit der Algorithmus diese nicht wahrnimmt.

Da Bewertungen für den Produktlaunch immens wichtig sind, führt wohl oder übel kaum ein Weg an diesem Programm vorbei. Seit Ende 2021 nimmt Amazon eine Gebühr von 170 € pro Produkt, unabhängig von den angeforderten Bewertungen.



  • Mehr Werbemöglichkeiten mit Sponsored Brands & Sponsored Display


Als Markeninhaber kannst du neben Sponsored Products Anzeigen auch Sponsored Brands und Sponsored Display Werbekampagnen in Anspruch nehmen. Das wird sich vor allem langfristig als Vorteil bewähren, da diese beiden Werbearten häufig erst nach dem erfolgreichen Launch als netter "Zusatz" hinzugezogen werden.


Mit Sponsored Brands Kampagnen kannst du deine Produkte prominent z.B direkt am Anfang einer Suchergebnisseite platzieren und so deine Markenbekanntheit steigern und Verkäufe generieren. Zudem kannst du sogar deine Produktvideos in den Suchergebnissen anzeigen lassen.



Mit Sponsored Display Kampagnen stehen dir sehr interessante Werbemöglichkeiten zur Verfügung. Zum einen werden die Ads auch außerhalb von Amazon angezeigt und du kannst unter anderem Kunden erneut targetieren, die sich dein Produkt in den letzten 30 Tagen bereits angeschaut haben. Auch stehen dir granulare Zielgruppen zur Verfügung, die du für deine Werbemaßnahmen ansprechen kannst.



  • Brand Store eröffnen


Du kannst für deine Marke einen Brand Store eröffnen, den du mit deinen Produkten und eigenen Bildern individualisieren kannst. Das eignet sich vor allem für diejenigen, die eine starke Brand mit mehreren Produkten in derselben Nische aufbauen wollen. Auf diesen Brand Store gelangt der Kunde entweder über das Produkt oder direkt über eine Werbeanzeige.



  • Etwas besserer Support


Es ist kein Geheimnis, dass der normale Amazon Support mangelhaft ist und einfachste Probleme teilweise nicht zufriedenstellend gelöst werden können. Als Markeninhaber kannst du dich mit den meisten Problemen auch an den Marken-Support wenden, der erfahrungsgemäß kompetentere Mitarbeiter hat und dir besser helfen kann.



Solltest du deine Marke zur Cashflow-Brand oder als klassische Brand aufbauen?

Zunächst einmal müssen wir besprechen, was der Unterschied einer Cashflow-Brand zu einer klassichen Brand ist und welche Vor- bzw. Nachteile diese jeweils bringen.


Eine Cashflow-Brand ist eine Marke, die sich nicht auf eine Produktkategorie spezialisiert und Waren in verschiedenen Nischen anbietet. Ein bekanntes Beispiel einer Cashflow-Brand ist Gut&Günstig. Neben verschiedensten Lebensmitteln bietet die Marke auch zahlreiche Nonfood Artikel an.


Eine klassische Brand ist eine Marke, die sich auf eine bestimme Nische spezialisiert. Ein Beispiel dafür ist Gucci. Die Marke konzentriert sich ausschließlich auf hochpreisige Modeartikel.



Doch welche Art von Marke ist für dich als Amazon Seller besser geeignet?


Das kommt ganz auf deine Ziele an. Es gibt keine bessere oder schlechtere Wahl, denn mit beiden Varianten kann man sich ein tolles Business aufbauen.


Bei einer Cashflow-Brand musst du dich nicht auf eine Nische festlegen und hast mehr Spielraum bei dem Verkauf deiner Produkte. So kannst du dich anfangs erst einmal ausprobieren und verschiedene Nischen testen. Zudem ist das Gesamtrisiko geringer.

Wenn ein Produkt einer bestimmten Nische ein Misserfolg ist, kannst du dich einer anderen Nische widmen. Das ist problemlos machbar, da deine Marke nicht spezifisch ist.


Das langfristige Potenzial einer Cashflow-Brand ist jedoch oftmals niedriger als das einer klassischen Brand. Während eine klassische Brand mit der Zeit eine treue Kundschaft aufbauen und in weitere Vertriebswege wie einen eigenen Online-Shop expandieren kann, wird sich das mit einer Cashflow-Brand schwieriger gestalten.

Wenn du deine Cashflow-Brand dann später einmal verkaufen willst, musst du dich wahrscheinlich mit niedrigeren Angeboten im Vergleich zu einer starken klassischen Brand zufriedenstellen.


Mit einer klassischen Brand hast du langfristig definitiv mehr Aufwand. Hier musst du dich neben einer stetig aktuellen Produktpalette auch irgendwann um Themen wie einen eigenen Online-Shop, Markenaufbau z.B. auf Social Media und externe Werbemöglichkeiten kümmern.



Woher bekomme ich ein gutes Logo und Inspirationen für den Markennamen?

Bevor du deine Marke anmeldest und ein Logo erstellen lässt, wäre ein passender Name nicht schlecht. Zunächst würde ich mir Gedanken machen, ob du den Markennamen universell nutzen willst oder dieser zu einem bestimmten Thema passen soll. Für eine Cashflow-Brand empfiehlt sich natürlich ein universeller Name.

Kurz, markant und leicht aussprechbar sollte er auch sein. Das ist auch wichtig für dein Amazon Listing und deine Produkte. Du willst ja nicht, dass der Markenname die ersten 20 Zeilen des Titels in Anspruch nimmt und fast gar nicht auf das Produkt passt, weil er zu lang ist.


Vielleicht bist du auch einer der glücklichen, der einen kurzen und eher seltenen Nachnamen hat, den man als Markennamen nutzen könnte. Besonders lustig finde ich hier immer die Markennamen unserer chinesischen Konkurrenz. Ich glaube wirklich, dass jemand diese einfach zusammenwürfelt. Diese schreiben sich oftmals ungefähr so: Yaclodeahduzgiy


Wenn du gar keine Ideen hast, kann ich dir namelix empfehlen. Dort kannst du dir basierend auf deinen Präferenzen coole Markennamen auswürfeln lassen.


Hast du ein paar Ideen gesammelt, kannst du vorab beim DPMA prüfen, ob es bereits eingetragene Marken mit demselben Namen gibt. Falls dies der Fall ist, wäre das noch kein Ausschlusskriterium. Halte dann am besten kurz Rücksprache mit dem Patentanwalt.



Für Logos habe ich stets gute Erfahrungen mit Fiverr gemacht. Dort gibt es eine große Auswahl an Freelancern, die dir gerne ein Logo designen würden. Da viele dieser Freelancer in Asien sitzen und dort ein geringeres Lohnniveau als in Deutschland herrscht, bekommst du die Dienste deutlich preisgünstiger als hierzulande.


Natürlich gibt es aber auch viele Designer, die qualitativ nicht ausreichende Logos anbieten. Auf der anderen Seite findet man genügend Freelancer, die dir unheimlich schicke Logos zu einem fairen Preis gestalten. Hier muss man sich etwas Zeit nehmen und den passenden Designer suchen. Unter diesem Link findest du die Designerin, die bereits zwei meiner Logos zufriedenstellend gestaltet hat.




Fazit: Lohnt sich die Investition in eine eigene Marke?

Meiner Meinung nach lohnt sich eine eigene Marke definitiv, wenn du Amazon wirklich ernst nimmst und eigene Produkte verkaufen willst. Deine Professionalität wird dadurch erheblich gesteigert und deine Angebote haben ein stärkeres Fundament, da diese nicht mehr so einfach von Mitbewerbern gekapert werden können. Zudem werden dir die oben genannten Vorteile langfristig mehr Geld einbringen, als du für eine Markenanmeldung je ausgeben kannst.



Bevor du deine Marke anmeldest und ein Logo erstellen lässt, wäre ein passender Name nicht schlecht. Zunächst würde ich mir Gedanken machen, ob du den Markennamen universell nutzen willst oder dieser zu einem bestimmten Thema passen soll. Für eine Cashflow-Brand empfiehlt sich natürlich ein universeller Name.

Kurz, markant und leicht aussprechbar sollte er auch sein. Das ist auch wichtig für dein Amazon Listing und deine Produkte. Du willst ja nicht, dass der Markenname die ersten 20 Zeilen des Titels in Anspruch nimmt und fast gar nicht auf das Produkt passt, weil er zu lang ist.


Vielleicht bist du auch einer der glücklichen, der einen kurzen und eher seltenen Nachnamen hat, den man als Markennamen nutzen könnte. Besonders lustig finde ich hier immer die Markennamen unserer chinesischen Konkurrenz. Ich glaube wirklich, dass jemand diese einfach zusammenwürfelt. Diese schreiben sich oftmals ungefähr so: Yaclodeahduzgiy


Wenn du gar keine Ideen hast, kann ich dir namelix empfehlen. Dort kannst du dir basierend auf deinen Präferenzen coole Markennamen auswürfeln lassen.


Hast du ein paar Ideen gesammelt, kannst du vorab beim DPMA prüfen, ob es bereits eingetragene Marken mit demselben Namen gibt. Falls dies der Fall ist, wäre das noch kein Ausschlusskriterium. Halte dann am besten kurz Rücksprache mit dem Patentanwalt.



Für Logos habe ich stets gute Erfahrungen mit Fiverr gemacht. Dort gibt es eine große Auswahl an Freelancern, die dir gerne ein Logo designen würden. Da viele dieser Freelancer in Asien sitzen und dort ein geringeres Lohnniveau als in Deutschland herrscht, bekommst du die Dienste deutlich preisgünstiger als hierzulande.


215 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page